Das Umsatzpotenzial wäre ja da – doch vielen Unternehmen mangelt es schlicht und ergreifend an Fachkräften, um diese Chancen auch zu ergreifen. Gute Vertriebler sind schwer zu finden und eine umfassende Einarbeitung braucht ihre Zeit. Eine Möglichkeit: Sich externe Unterstützung für den Vertrieb zu holen, anstatt weiter nach neuen Talenten für den hauseigenen Vertrieb zu suchen. Welche konkreten Vor- und Nachteile Ihnen Vertriebsoutsourcing bietet, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was kann Vertriebsoutsourcing leisten – und was nicht?

„In diesem Bereich sehe ich große Chancen, da müssen wir uns dringend drum kümmern!“ Und dann? Passiert nichts. Gerade in mittelständischen Unternehmen kommt oft das Tagesgeschäft dazwischen und bremst das durchaus vorhandene Wachstumspotenzial aus. Die Vertriebsmitarbeiter sind mit ihren Aufgaben bereits voll ausgelastet, so dass für die zusätzliche Gewinnung neuer Kundengruppen einfach keine Zeit mehr bleibt. Die gute Nachricht: So muss es nicht bleiben! Hier können externe Dienstleister eine wertvolle Unterstützung sein. Während Sie sich auf ihr Tagesgeschäft fokussieren, knüpfen externe Sales-Spezialisten neue Kontakte für Sie. Was Vertriebsoutsourcing leisten kann und was nicht? Hier finden Sie die Antworten:

1. Welche Vertriebsaufgaben lassen sich sinnvoll auslagern?

Dass es beim Vertriebsoutsourcing darum geht, den gesamten Vertrieb auszulagern, ist ein weit verbreiteter Irrtum. Vielmehr geht es darum, Unternehmen punktuell dabei zu unterstützen, ihr Business nach vorne zu bringen. Externe Dienstleister können eine wertvolle Hilfe bei der Kaltakquise sein, um neue Leads zu generieren. Sie können schnell die nötige Manpower zur Verfügung stellen, um zusätzliche Märkte oder neue Vertriebsgebiete zu erschließen. Oder dabei unterstützen, einen weiteren Vertriebskanal zu etablieren – zum Beispiel einen Door2Door-Direktvertrieb.

2. In welcher Situation macht Vertriebsoutsourcing Sinn?

Sie haben in Ihrem Markt ein Wachstumspotenzial identifiziert – doch Ihre Salesmannschaft ist völlig ausgelastet? Selbst die besten Verkäufer können sich weder klonen noch vierteilen. Natürlich können Sie dann eine Recruitingwelle starten. Doch es dauert, bis passende Mitarbeiter gefunden und eingearbeitet sind. Eine externe Salesmannschaft kann hingegen sofort loslegen.

3. Wo genau liegen die Vorteile?

Stellen Sie neue Mitarbeiter zur Verstärkung Ihres Sales-Teams ein, liegt es in Ihrer Verantwortung, die Verkäufer auszustatten und dafür zu sorgen, dass sie fachlich fit sind. Setzen Sie hingegen auf Vertriebsoutsourcing, können Sie diese To-dos von Ihrer Liste streichen. Gute Partner stellen Ihnen eine Mannschaft zur Seite, die kontinuierlich geschult und weitergebildet wird und idealerweise bereits Erfahrung in Ihrem Markt mitbringt.

4. Lohnt sich die Investition in externe Vertriebsunterstützung?

Das hängt zum einen von der Wahl des Dienstleisters, zum anderen auch von Ihrer Mitarbeit ab. Denn egal, wie gut die externen Sales-Stars sind: Zu Beginn sind Sie derjenige, der seine Produkte beziehungsweise seine Dienstleistungen noch am besten kennt. Ein gutes Briefing ist daher entscheidend – ebenso wie eine realistische Zieldefinition. Es ist auch nicht damit getan, dass Sie die externe Mannschaft nach der Beauftragung sich selbst überlassen. Damit die Zusammenarbeit ein voller Erfolg wird, sollten Sie sich kontinuierlich mit den Verantwortlichen austauschen und Vorgaben und Strategien ggf. nachzurren.

Ob Vertriebsoutsourcing oder Aufbau eines weiteren Vertriebsteams: Wir unterstützen Sie gerne dabei! Rufen Sie uns an und lassen Sie uns über Ihre konkreten Herausforderungen sprechen: +49 6434 2159270